Archiv für den Monat: Juli 2019

Saisonstart 2019: Auf die Netze, fertig, los!

Unaufhaltsam nähert sich der Zeiger dem Rotkehlchen, das bereits auf seinen Einsatz wartet. Noch drei, zwei, eins… Pieeep! Das Trällern der Vogeluhr um 5 Uhr eröffnet die Reit-Saison 2019. Während der Rest der Welt noch schläft, schwingen wir uns auf die frisch aufgepumpten Fahrräder und düsen im Halbschlaf ins Gebiet (Kopf einziehen beim Kirschbaum!). Jetzt wird’s spannend. Welche Vögel erwarten uns? Wer fällt als erstes vom Steg? Haben wir uns mit genügend Autan gegen die Mücken gewappnet?

Mitten in diese Überlegungen platzt das Schillern in Netz 44, wo die Sonne blaue und orangene Federn zum Leuchten bringt: Der erste Ring der Saison geht an einen Eisvogel. Was für ein Auftakt. Am Ende des heißen Tages mit 35 Grad steht das “n“ bei genau 100 Vögeln und auf unserem Tisch eine riesige Pfanne mit Pasta für das gesamte Helferteam. Nach dem Froschkonzert fallen wir ins Bett und träumen davon, verhedderte Zilpzalpe aus dem Netz zu pulen. Das soll in der gesamten Woche unsere Lieblingsübung werden – auf der Artenliste steht der Zilpzalp mit 78 Fängen mit Abstand auf Platz 1. Im Vorjahr waren es in der gleichen Woche nur halb so viele. Mit Abstand folgen dann Mönchsgrasmücke (45 Fänge) und Teichrohrsänger (27 Fänge).

Trotz aufkommendem Wind und sinkenden Temperaturen (der Ofen funktioniert!) haben dann auch die weiteren Tage einiges zu bieten, so dass wir insgesamt bei rund 300 Vögeln landen. Teich- Sumpf- und Schilfrohrsänger sowie Rohr- und Feldschwirle turnen durchs Schilf, Buntspechte, Gimpel und Gartenbaumläufer gehen in die Waldnetze. An der Station selbst füttern Grauschnäpper und Zaunkönig eifrig ihren Nachwuchs und lassen sich auch von frühstückenden Beringern nicht abhalten.

Es ließe sich noch so viel schreiben über eine tolle Woche in der Reit, aber nun ist auch schon wieder Kontrolle 🙂 Also nur ganz kurz: Vielen vielen Dank an alle, die uns geholfen haben – sowohl beim Beringen als auch als Besuch mit mitgebrachten Köstlichkeiten!

Liebe Grüße, Anne und Thomas