Archiv für den Monat: Oktober 2017

Das Beste kommt zum Schluss

Für Ende Oktober haben wir noch super Fangzahlen. Bislang 75 Erstberingungen und 25 Wiederfänge. Spitzenreiter waren die Rotdrosseln mit 17 Erstberingungen, Rohrammern mit 16 Erstberingungen und Rotkehlchen mit 14 Erstberingungen.

Insgesamt sogar 19 Arten und das zum Ende der Fangsaison!!!

Absolutes Highligt der Woche: eine junge Kornweihe 🙂 Die wir aber nach dem Fotoshooting unberingt wieder fliegen lassen mussten, da keine passenden Ringe vorhanden waren.

Nicht erfüllter Wunsch sind die kleinen, süßen Goldhähnchen… Wir hoffen auf die letzten Kontrollen 😉

Wolfgang und Lara

Reit 08.10. bis 13.10.2017

In der vergangenen Woche haben wir (Marike, Detlef und ich) bei wechselhaftem, zum Teil windigem aber überwiegend trockenem Wetter von Sonntag morgen bis jetzt 139 Vögel mit einem Ring versehen, Highlights waren dabei 1 Zwergschnepfe, 2 Eisvögel, 10 Bartmeisen (in 5 Paaren) und 2 Birkenzeisige, außerdem 2 Norweger (Zilpzalp und Rohrammer). Bei starkem Drosselzug konnten wir außerdem 18 Singdrosseln und 9 Rotdrosseln beringen. Neben den Erstberingungen gab es besonders bei den Blau- und Schwanzmeisen eine erhebliche Anzahl an Wiederfängen.

Auch außerhalb der Beringung gab es etliches zu beobachten: an einigen Tagen starke Zugbewegungen, inbesondere Finken (Buch- und Bergfinken, Erlen- und Birkenzeisige, Stieglitze), Drosseln (s.o.), Wiesenpieper, Bachstelzen und einige späte Schwalben, darüber hinaus Kibitze und Ringeltauben. Sehr schön war am Sonntag der Kranichzug (geschätzt mindestens 500). An Greifvögeln konnten beobachtet werden: Rohrweihe, Kornweihe, Mäusebussard, Habicht und Sperber. Ach ja und auch noch eine verspätete (Küsten?) seeschwalbe.

Wolfgang

PS Heute Nachmittag war es auch noch richtig toll. Wir hatten einen  Gartenbaumläufer und dann sogar noch einen Sperber (Weibchen)!!

 

 

Hamburgs erste Zwergammer

Nachdem es erst aussah, als ob sich die Woche vom 23.9. bis zum 30.9. ornithologisch eher ruhig gestalten würde, hat die örtliche “Seltenheitskommision” wieder zugeschlagen. So ging am 29.09. Hamburgs erste belegte Zwergammer ins Netz.

Das zuständige ornithologische Fachpersonal konnte sich nach diesem positiven Schock erst nach einem kleinen Belohnungsschnaps beruhigen und mit dem Stationsalltag fortfahren.

Auch der kurze Besuch eines Schwarzkehlchens und der obligatorische Eisvogel erheiterte die Gemüter und sorgte für etwas Farbe im tristen graubraunen Rohrammer / Heckenbraunellen-Alltag

Relativ spät dran war dieser Feldschwirl dessen Zwischenstop in der wunderschönen Reit zwar nachvollziehbar war, er auf seinem Weg nach Süden jedoch hoffentlich bereits weit südlich der Alpen verweilt.

Wie immer war es, auch ohne Frühstücksservice, eine gute Zeit. Auf bald.

Flo

Zwergschnepfe, Birkenzeisig und ein gewaltiger Sturm (30.9.-7.10.2017)

Schöne Überraschung in der Frühkontrolle – eine Zwergschnepfe (Foto P.Reufsteck)

 

Sonstige besonderen Fänge der Woche:

Junges Birkenzeisigmännchen (Foto P.Reufsteck)

 

Eisvogelweibchen, erkennbar an der roten Unterschnabelbasis (Foto P.Reufsteck)

 

Schwanzmeise (Foto P.Reufsteck)

 

Feldsperling (Foto P.Reufsteck)

 

Auch außerhalb der Netze gab es in den Regenpausen Schönes zu Beobachten:

Eichelhäher mit Eichel (Foto P. Reufsteck)

 

Junger Habicht im Überflug (Foto P.Reufsteck)

 

Startende Graugänse auf dem Reitteich (Foto P.Reufsteck)

 

Rohrdommel geht in Tarnstellung, als Nutria vorbeischwimmt (Foto P. Reufsteck)

 

Am 5. Oktober bereitet uns Sturmtief Xavier Sorgen. Fast erwischt uns ein umfallender Baum, als wir nach plötzlichen starken Böen die Netze schließen wollen:

(Foto P.Reufsteck)