Schlagwort-Archiv: Seltene Gäste

Grandioses Wetter und tolle Fänge

Moin zusammen

das herrliche Herbstwetter beschert uns ordentliche Fangzahlen (zwischen 30 und 50 am Tag). Für den Herbst typisch fangen wir viele Meisen, Rotkehlchen und Drosseln. Aber auch Art 77 (Hausrotschwanz), ein sehr spätes Schwarzkehlchen und Art 78 (Pfeifente) sorgen für Furore im Beringerraum. Gestern durfte noch ein adultes Sperbermännchen auf ein Kaffee vorbei schauen…

Alles sehr schön hier! Wie immer! Ohne Volker wären die Frühstücke trist und grau.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Erlenzeisig-Pärchen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Adulter Sperbermann

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Birkenzeisig

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Schwarzkehlchen mit deutlicher Verspätung

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Pfeifente juv

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Pfeifente

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Pfeifente

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Adulter Sperbermann mit Anne

Heike, Anton, Luise, Anne und Stefan

Art Nr. 75 und Art Nr. 76!

Das Wetter spielt leider nicht mehr mit. Dauerregen, ekelig und nasskalt…wie sah noch mal die Sonne aus??

Gott sei Dank wärmt und trocknet uns der Ofen und ab und zu fangen wir auch noch ein paar schöne Vögel. Art Nummer 75 für diese Saison (nein, natürlich kein Gelbbrauenlaubsänger) kündigt den Herbst/Winter an:

rotdrossel

Rotdrossel

Art Nummer 76 hat uns doch ein kleines Rätsel beschert. Wer versteckt sich denn hier?

teichhuhnteichhuhn3

teichhuhn2

Ein junges Teichhuhn!

In dieser Saison bereits gefangen, aber immer wieder ein Highlight:

bartmeise

Bartmeise

Jetzt müsste nur noch der Regen wieder aufhören…

Stefan, Lena und Anne

Wind und seltenere Gäste…

Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.“
(Aristoteles)

Die Netzte stehen trotzdem unverändert, und es scheint uns, als wollte der gesamte Fangsteg mit ihnen davonsegeln… Was das Fangen nicht einfacher macht….

AstStegWind

Z. B. durch den erschwerten Zugang zur „vorderen“ Fanganlage…

Trotz Wind hatten wir aber noch einen Gast im Beringeraum, der zwar am Rand der Reit regelmäßig brütet, aber sehr selten in die Netze fliegt: Einen (diesjährigen) Girlitz.

Girlitz2015

Laut Statistik ist das erst der zweite in den letzten 15 Jahren! Evtl. kommen ja dieses Jahr noch ein paar mehr dazu. So oder so, wir haben uns darüber sehr gefreut!

Wenn Ihr wissen wollt, was sonst aktuell alles an Vögeln in und an den Netzten ist, schaut doch auch mal bei www.ornitho.de vorbei (Gebietspunkt NSG „Die Reit“). Wir tragen dort (un)regelmäßig ein paar unserer Zufallsbeobachtungen ein.

Grit, Anna und Victor