Schlagwort-Archiv: Fangzahlen

Saisonstart 2017

Die Saison 2017 ist tatsächlich schon fast zwei Wochen alt und wir kommen endlich zu einem kurzen Zwischenfazit.

Netzaufbau und Saisonvorbereitungen haben wie immer gut geklappt. Der erste Fangtag, eigentlich immer mehr oder weniger der „beste“ Tag der Saison, war der Tag des Wahnsinns-Unwetter. Nicht so schlimm wie in Berlin (immerhin), aber auch stundenlanger Starkregen. Um 12 Uhr mussten wir die Netze schließen und haben sie auch erst wieder im Dunkeln aufgemacht. Das hatte leider keinen Sinn.

Danach konnte die Saison aber ganz normal und fröhlich gestartet werden. Die Fangzahlen sind für Juli in Ordnung (30-50 Vögel am Tag). Hier die aktuellen Top-5 (Erst- und Kontrollfänge, Stand 9.7.):

5. Rohrammer: 25
4. Schilfrohrsänger: 30
3. Zilpzalp: 44
1. Teichrohrsänger: 56
1. Mönchsgrasmücke: 56

Besonders toll sind drei junge Beutelmeisen! Ein Teichrohrsänger, der 2008 (!) erstberingt wurde und natürlich die üblichen Verdächtigen: Blaukehlchen, Nachtigall, Wasserralle, Neuntöter, Eichelhäher…
Birgit, Mareile, Peter, Tobi und Kalle - Die Besetzung der ersten Woche!

Birgit, Mareile, Peter, Tobi und Kalle – Die Besetzung der ersten Woche!

Entzückend und "Aua" :)

Entzückend 🙂

"Autsch"

„Autsch“

Nicht mal in der Reit konnte man dem G20-Ausnahmezustand entfliehen!

Nicht mal in der Reit konnte man dem G20-Ausnahmezustand entfliehen! (Man erkennt es schlecht, aber auch hier kreisten Hubschrauber unterschiedlichster Art!)

 

 

Matschauge, Klumpfuß und Dr. Sommer

Endlich ist der Sommer nach Hamburg gekommen, leider haben die Vögel Hamburg verlassen?! Seit Anfang August sind die Fangzahlen stark zurück gegangen – die Ansprüche müssen demnach zurückgeschraubt werden. Am Anfang unserer Woche haben wir deshalb eine Wunschliste erstellt, die auch realistische Arten enthielt. Schließlich wollten wir auch das Erfolgserlebnis „Check“ haben! Allerdigs waren wir SEHR überrascht, dass wir Neuntöter, Drosselrohrsänger und Wendehals vor der Blaumeise abhaken konnten…

WunschlisteDank Jutta konnten wir unser Bildungsniveau wieder etwas anheben…Bravo, Bravo Girl und diverse Klatschzeitschriften 🙂

Laue Sommerabende auf dem Turm, Sternschnuppen und plötzlich „Justin“ the Biber. Gerade noch erfahren wir die spannenden Details seines Liebeslebens (ALL THAT SHIT :)) und dann schwimmt er über den Reitteich! Nein, Scherz beiseite, wir sind uns nicht sicher, ob wir einen Biber oder doch nur ein Nutria beobachten konnten. Es war schon ziemlich dunkel. An unsere Nachfolger also die Bitte, haltet Ausschau nach „Justin“ und macht Beweisfotos!

Trotz weniger Vögel in den Netzen konnten wir uns über Unterhaltung nicht beklagen: Mähen, Birken stutzen, kerchern, Geburtstag feiern und viele gute Tipps vom Stations-Dr-Sommer alias Flo:

DrSommerDie Laune lassen wir uns auch nicht von körperlichen Zipperlein kaputtmachen! Auch Klumpfuß alias Anne kann Kontrolle machen:

WendehalsMatschauge alias Julia freut sich auch über Erdkröten, die sie mit ihrem einen guten Auge betrachten kann – das ist ja eine EKELHAFTIGKEIT:

KröteVielen Dank für den tollen Besuch, Grillservice, Kochservice, Bravo-Bringservice und viel viel Spaß!

Wir kommen wieder…

Eine abwechslungsreiche Woche – in jeder Beziehung…

Viel Wind, viel Sonne, etwas Regen, viel Besuch, viele ruhige Stunden auf dem Turm, Tage mit vielen Vögeln, Tage mit wenig Vögeln – abwechslungsreich beschreibt unsere Woche mit Sicherheit am Besten.

Wir haben 212 (30 verschiedene Arten) Vögel beringt. Insgesamt sicher nicht überragend, aber sehr erfreulich, dass fast die Hälfte unserer beringten Vögel Teich- und Sumpfrohrsänger waren. Dazu noch einige Schilfrohrsänger und zu unserer Begeisterung 4 Drosselrohrsänger!

DrosselrohrsängerLangsam setzen die Zugvögel auch merklich Fettreserven an, so dass wir bereits mehrfach Fettklasse 6 vergeben konnten.

Ansonsten hatten wir die üblichen Verdächtigen in den Netzen. Viele Dorn- und Klappergrasmücken, einige Blaukehlchen und Eisvögel, eine Stockente und eine wild mausernde Sperberdame!

SperberDie restliche Zeit haben wir vergnügt mit diversen Nebentätigkeiten verbracht: Fangstege ausmähen, Backgammon spielen, Schlemmen, großartigem Besuch … wie immer lässt es sich bei jeder Wetterlage hervorragend aushalten in der Reit.

ReitEindeutig das Highlight der Woche war unser kleiner „Spezialauftrag“. Wir durften mit einem Bagger den Parkpatz und die Einfahrt ausbessern. Nach kurzem Einfahren ging es los und Nils hat stundenlang gebaggert und gerüttelt bis alles Material verteilt war. Diese Zusatzoption für den Traumurlaub in der Reit buchen wir jederzeit wieder gerne :)!

BaggerVielen Dank für die schöne Zeit! Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr!

Nils und Anne

 

Der Sommer ist da – eine Zwischenbilanz

Nach viel Sturm, Regen und herbstlichen Temperaturen ist nun endlich der Sommer nach Hamburg gekommen. Insbesondere seitdem der Wind sich gelegt hat sind die Fangzahlen auch deutlich besser. So kann es doch weitergehen!

Hier mal eine kleine Übersicht über die Beringungen der letzten 10 Jahre (30.06. – 24.07.):

FangzahlenIm Mittel wurden in den letzten 10 Jahren 1099 Vögel im gewählten Zeitraum beringt. In diesem Jahr liegen wir also knapp 280 Vögel unter dem Durchschnitt. Für die Wetterverhältnisse der letzten Wochen sicher in Ordnung… mit 45 verschiedenen Arten können wir bislang auch sehr zufrieden sein. Gestern konnten wir der „Liste“ eine Schafstelze, einen Feldschwirl und einen Kleinspecht hinzufügen.

KleinspechtBeeindruckend war auch ein 2008 (!) beringter Sumpfrohrsänger. Was der in seinem Leben wohl schon so alles gesehen hat?

sumpfrohrsängerVermutlich auch schon so einige Sonnenaufgänge in der Reit 🙂 …

Morgenstimmung

 

 

Herbst im Juli

Die ersten zehn Tage der Saison sind vorüber und das Fazit fällt durchwachsen aus. Die Fangzahlen (oder „das n“) sind um rund 30% niedriger als in den vorangegangenen Jahren. Vor allem die Rohrsänger scheinen Probleme mit dem Frühjahr gehabt zu haben. Teilweise fangen wir noch Vögel, die mitten im Brutgeschäft sind und insgesamt fehlt scheinbar fast eine komplette Rohrsänger Generation „2016.1“. Hoffentlich sind die Zweitbruten erfolgreicher!

Für einen kurzen Überblick über das bisherige Fangergebnis, habe ich hier mal die Auswertungsliste des Beringungsprogramms für euch:

fangzahlen1 fangzahlen2

Auch das Wetter spielt nur bedingt mit, teilweise sitzen wir hier fröstelnd vor dem Ofen und trocknen unsere klamme bis klatschnasse Kleidung – Regen, Wind und kühle Temperaturen lassen einen fast vergessen, dass eigentlich Sommer ist! Aber hin und wieder zeigte sich auch blauer Himmel und der Wind war gnädig und schenkte uns ein paar ruhige Stunden.

Um über die etwas enttäuschenden Fangzahlen hinwegzukommen, konzentrieren wir uns gerne auf die schönen Gäste, die wir schon hatten, ganz nach dem Motto „Klasse statt Masse“. Unter anderen freuten wir uns an Beutelmeise und Waldbaumläufer.

Beutelmeise IMG_0106-1

Außerdem zeigen die Maßnahmen des Frühjahrs mindestens einen positiven Effekt: Wir fangen fröhlich Blaukehlchen jeden Alters und Geschlechts.

Junges BlaukehlchenUnd auch über „Alltags-Vögel“ kann man sich sehr freuen, wenn sie so herausgeputzt sind, wie diese Rauchschwalbe und der Buchfink.

Adulte RauchschwalbeBuchfink

Zu guter Letzt gibt es noch einen kleinen Gruß vom neuen Turm, auf dem man wie gewohnt hervorragend Sonnenuntergänge genießen kann … 🙂

Tschüss Sonne.

Art Nr. 75 und Art Nr. 76!

Das Wetter spielt leider nicht mehr mit. Dauerregen, ekelig und nasskalt…wie sah noch mal die Sonne aus??

Gott sei Dank wärmt und trocknet uns der Ofen und ab und zu fangen wir auch noch ein paar schöne Vögel. Art Nummer 75 für diese Saison (nein, natürlich kein Gelbbrauenlaubsänger) kündigt den Herbst/Winter an:

rotdrossel

Rotdrossel

Art Nummer 76 hat uns doch ein kleines Rätsel beschert. Wer versteckt sich denn hier?

teichhuhnteichhuhn3

teichhuhn2

Ein junges Teichhuhn!

In dieser Saison bereits gefangen, aber immer wieder ein Highlight:

bartmeise

Bartmeise

Jetzt müsste nur noch der Regen wieder aufhören…

Stefan, Lena und Anne

Bisherige Fangzahlen 2015

Nachdem wir heute mit einer Wasserralle den 2000. Vogel der Saison 2015 gefangen haben, wäre dies vielleicht ein guter Anlass um einen schnellen Blick auf die bisherigen Fangzahlen der Saison 2015 (seit 28. Juni) zu werfen.

  • Amsel 44
  • Bachstelze 2
  • Bekassine 1
  • Beutelmeise 1
  • Birkenzeisig 5
  • Blaukehlchen 46
  • Blaumeise 152
  • Bluthänfling 3
  • Buchfink 6
  • Buntspecht 9
  • Dorngrasmücke 86
  • Drosselrohrsänger 2
  • Eichelhäher 1
  • Eisvogel 27
  • Feldschwirl 15
  • Feldsperling 16
  • Fitis 109
  • Gartenbaumläufer 15
  • Gartengrasmücke 93
  • Gartenrotschwanz 20
  • Gelbspötter 69
  • Gimpel 14
  • Girlitz 1
  • Goldammer 1
  • Grauschnäpper 6
  • Grünfink 11
  • Grünspecht 2
  • Heckenbraunelle 16
  • Klappergrasmücke 64
  • Kleinspecht 2
  • Kohlmeise 104
  • Kuckuck 2
  • Mehlschwalbe 10
  • Misteldrossel 1
  • Mönchsgrasmücke 188
  • Nachtigall 9
  • Neuntöter 2
  • Rauchschwalbe 21
  • Rohrammer 104
  • Rohrschwirl 20
  • Rotkehlchen 47
  • Schilfrohrsänger 58
  • Schwanzmeise 40
  • Schwarzkehlchen 1
  • Singdrossel 16
  • Sperber 1
  • Sperbergrasmücke 1
  • Stieglitz 8
  • Stockente 3
  • Sumpfmeise 1
  • Sumpfrohrsänger 342
  • Teichrohrsänger 399
  • Trauerschnäpper 2
  • Uferschwalbe 1
  • Waldbaumläufer 2
  • Waldohreule 1
  • Wasserralle 3
  • Weidenmeise 31
  • Wendehals 1
  • Wiesenschafstelze 1
  • Zaunkönig 33
  • Ziegenmelker 1
  • Zilpzalp 358

FI

997, 998, 999, …1000!

„Die Zahl ist das Wesen aller Dinge.“
(Pythagoras)

Heute morgen ist es passiert – der 1000. Vogel dieser Saison wurde beringt.

1000e2_TRS_VMC

Es war dieser dj. Teichrohrsänger (Acrocephalus scirpaceus)!

Die Art belegt im Moment zwar „nur“ den undankbaren vierten Platz in der Wertung der am meisten beringten Vögel in 2015, hält aber Kontakt zu den Medaillenrängen.

Für uns und viele andere „Reitis“ aber ist und bleibt diese Art diejenige, die wir mit dieser Beringungsstation am meisten verbinden.

Hier die vorläufige Platzierungen der Erstfänge 2015 (Stand: 23.07.2015):
1. Zilpzalp
2. Mönchsgrasmücke
3. Sumpfrohrsänger

Grit, Anna und Victor

„Historische Ereignisse“ auf der Reit

Ein weiteres WE ist vorüber und ein neues Team hat die Reit „übernommen“!

Aktueller Zwischenstand der ersten zwei Tage dieser Woche: 24 Arten und 108 Vögel im Netz.

Dank Sonne und Wind sind die Fangzahlen heute auch eher mau, so dass es wenig zu berichten gibt…. Daher bloggen wir jetzt über „Historische Ereignisse“ auf der Reit und beginnen mit einer Rückblende in die jüngste Vergangenheit:

Der 8. Juli 2014:

Wahrscheinlich weiß jeder von Euch, wo er damals war und was er gemacht hat. Es war der Tag des Ereignisses, über das Spiegel-Online schreibt:

„Es war mehr als ein Spiel – es war ein historisches Ereignis.“

Aber was war jetzt nochmal am 8. Juli 2014?

Genau! Es war der Tag des Fußball-WM-Halbfinales Brasilien gegen Deutschland.

An diesen Tag wird man sich laut der einschlägigen deutschen Presse auch noch in 50 Jahren erinnern…. Ob das tatsächlich so ist, werden wir dann sehen.

Auf jeden Fall erinnern wir (Anna und Victor) uns noch daran, wir waren nämlich auf der Reit! Wie haben wir dieses Ereignis auf der Reit erlebt?

Hier das Protokoll:

  • Mit dem Anpfiff fahren wir auf eine Kontrolle.
  • Ca. 10 Minuten später: Rückkehr von der Kontrolle; es steht 1:0 für Deutschland (11. Minute: 0:1 durch Thomas Müller).
  • Weitere 10 Minuten später: Ein Unwetter mit sehr starkem Regen beginnt.
  • Wir diskutieren und machen uns nochmal schnell auf zu den Netzen, bevor das Unwetter richtig losgeht.
  • Rückkehr von der Kontrolle; 100% nass; es steht 5:0 (23./24./26./29. Minute, Miroslav Klose/Toni Kroos(2x)/Sami Khedira)!
  • Halbzeitpause, das Radio/ Fernseh in der Station fällt aus bzw. hat keinen Empfang mehr (wh. wg des Unwetters)…. Wir ziehen spontan ins Auto um; von dort können wir den Spielverlauf noch per Autoradio verfolgen.
  • In der Halbzeitpause nächste Kontrolle, aber rechtzeitig zum 6:0 durch Schürrle (69. Minute) zurück….Und das zweite Tor von Schürrle (7:0 in der 79. Minuten) kann auch im Auto verfolgt werden.
  • Mit dem 7:1 durch Oscar in der 90. Minute ist das Spiel vorbei und alle Kontrollen dieses „historischen Tages“ sind ebenfalls erledigt.

Achso, auf der Reit geht es nicht um Fußball?

Dann gibt es jetzt noch die wichtigen Daten des 8.7.2014: Während des Spiels ist nur 1 Singdrossel ins Netz geflogen und auch sonst war der 8.7.2014 mit 54 Vögeln im Netz ein eher wenig fängiger Tag.

Mal sehen, ob es dieses Jahr wieder ein „historisches“ Ereignis gibt….wir werden berichten!

Anna und Victor

Die Saison ist eröffnet!

FängeBluthänfling

Nach langer Vorbereitung und Vorfreude ist die Reit-Saison gestartet. Bei strahlendem Sommerwetter in vergnügter Besetzung (Ansgar, Wolfgang, Saskia und Anne) haben wir am ersten Fangtag 137 Vögel gefangen.

Ein mit 27 verschiedenen Arten sehr abwechslungsreicher Beginn. Besonders gefreut haben wir uns über Rohrschwirl, Bluthänfling, Stieglitz, Schilfrohrsänger, Nachtigall, Blaukehlchen, Feldschwirl, Gartenrotschwanz… So kann es doch weitergehen!