3 Tollpatsche in der Reit

Kein Tag verging, ohne dass etwas auf den Boden fiel oder einer von uns neben die Stege trat. Ob Kaffee beim täglichen Frühstück mit Volker verschüttet oder Käse beim Abendessen auf den Boden geschmissen wurde, zu jeder Tageszeit entstanden lustige Situationen, die unseren Ruf als tollpatschigste Stationsbesetzung festigten. Denn unglücklicherweise waren wir so gut wie nie ohne Zeugen. Natürlich haben wir uns sehr über den zahlreichen Besuch gefreut, der uns die Woche hindurch begleitete. Der gesellschaftliche Höhepunkt fand Freitagabend mit dem alljährlichen Kässpätzle-Gelage statt, zu dem rund 15 Personen die Reit stürmten.

4,5kg Röstzwiebeln in the making

Neben den sehr netten menschlichen Gästen hatten wir auch wunderschönen ornithologischen Besuch. Am Montagabend zogen über 80 Wespenbussarde teilweise nur wenige Meter über unsere Köpfe und sorgten bei uns auf dem Turm für einen Gänsehautmoment.

Ins Netz gingen uns diese Woche natürlich auch einige erwähnenswerte Highlights: 3 Blaukehlchen, 2 Eisvögel gleichzeitig in einer Kontrolle, 1 Goldammer, 1 Kleinspecht, 1 Schafstelze, 2 Trauerschnäpper und 1 Wasserralle.

Doppeltes Eisvögelchen

Rätselvogel … 😉

Kleinspecht

Liebenswerter Trauerschnäpper

Empörter Buntspecht, kurz vor dem Angriff.

Wir hatten eine schöne Zeit in einem tollen Team!

Annika & Carola & Fee

 

P.S.: Unsere liebste Nachspeise: Apple Crumble

Zutaten:
180g Butter
180g brauner Zucker (alternativ weißer Zucker)
300g Mehl
Zimt
so viele Äpfel wie man gerne hätte
Mandelblättchen

Zubereitung:
Äpfel pflücken, waschen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Die restlichen Zutaten vermengen und daraus Streusel formen. Die Apfelstücke in eine backfeste Form geben und darüber die Streusel und danach die Mandelblättchen streuen. Nach einer knappen halben Stunde im Ofen bei ca. 180°C Umluft könnt ihr euren Nachtisch (am besten warm) mit Sahne verzehren.

Guten Appetit und viel Spaß beim Ausprobieren! 🙂

Tierisches Potpourri

Ein Blick abseits des Vogelnetzes

Ob Wind, Regen oder Sonnenschein ein Besuch der Reit lohnt sich immer. So gab es die letzten Tage einiges zu entdecken und zu bestaunen. Die Vielfalt an tierischen „Mitbewohnern“ des NSG´s ist dabei immer wieder aufregend und zugleich sehr ansehnlich. Auch scheint mach ein Einheimischer wie von einem anderen Stern.

Zu viert haben wir eine klasse Woche mit unvergesslichen Eindrücken auf der Station erleben dürfen. Elke und Dirk, als Reit-Neulinge sind nun auch vom „Virus“ befallen. Danny und Henni fühlten sich mal wieder ganz wie zu Hause. Uns allen drückt das Herz zum Abschied!

Wasserralle

Morgenstimmung

Kreuzspinne

Mama-Jagdspinne, Wohnhaft am Reitteich

Nachts auf der Terrasse

Kammmolch

Gartengrasmücke

Wer zappelt denn da?

Blaukehlchen-Duo

Admiral

Abendpfauenauge

Moschusbock

Wer frisst wen?

Mittlerer Weinschwärmer…

bzw. Mars-Attack!

Mäusebussard – Born to be wild!

Buntspecht

Wir

Feierabend

Werden wir jetzt berühmt?!

Eine schöne und spannende Woche auf der Reit liegt hinter uns. Für Iris, die zum ersten Mal auf der Station, aber schon ein alter Hase unter den Beringern ist, war es die zweite Woche in Folge. Marie war zum dritten Mal dabei und Corinna stieg ganz neu ein. Frei nach dem Motto „Klasse statt Masse“ ging es zwar gemütlich zu, aber immer wieder konnten neue Arten der Wochen-Artenliste hinzugefügt werden. Am Ende waren wir mit 29 Arten sehr zufrieden, oder laut Iris „Die beiden kann man ruhig mal schicken, die bringen immer was Spannendes mit!“. Zu den größten Highlights zählen gleich zwei junge Kuckucke, zwei Eisvögel, zwei Buntspechte, zwei Trauerschnäpper und zwei Blaukehlchen, eine Sumpfmeise, eine Goldammer und – kurz vor Abfahrt – noch ein Neuntöter.

Kuckuck

Sumpfmeise

Blaukehlchen

Neuntöter

Am Mittwoch besuchte uns zudem noch Mathias Ahlmer von TIDE TV. Für einen kurzen Beitrag im Format „Hamburg immer anders“ über die Forschungsstation verbrachte er 6 Stunden mit uns. Wir sind gespannt wie das Ergebnis aussehen wird!

Iris und Mathias von TIDE TV beim Interview

Vielen Dank an das Reit-Team für die netten Besuche und die schöne Woche!

Iris, Marie & Corinna

Die Fanganlage in den ersten morgendlichen Sonnenstrahlen

 

Wir sind ja unter uns!

War das meine Tasse? Brauchen wir Teller? Zähneputzen vor der 5-Uhr-Kontrolle? Mal wieder duschen??? Ach Quatsch: Wir sind ja unter uns! Unser Motto 2017 – sehr chillig…

Eine recht sonnige Woche mit vielen entspannten Stunden auf dem Turm, dem ein oder anderen Kaltgetränk „plopp“ (dazu unser Motto „Bier ab 4″…), Autan in rauhen Mengen, Nacktschneckenangriffen, Grillen im Ameisenschwarm, todesmutige Fahrt im Gewittersturm an die Netze mit METALL-Stangen (getreu dem Motto „Birds first“ – Beringer kommen ja eh jede Woche neue…), einer „Jahrhundert-Kontrolle“ mit 20 Vögeln und einem Schwanzmeisen-Blaumeisen-Mix in 4 Netzen, täglichen wunderschönen Guten-Morgen-Anrufen inkl. frischen Brötchen, dem Buntspecht-Rekord (7 in einer Woche!) und ganz nahen Kontakten zur heimischen Tierwelt an den Netzen (Patsche, die Bisamratte und die fauchenden Schwäne an Netz 44).

Auch bekamen wir ganz viele, sehr nette Besuche über die Woche verteilt – mit leckeren Mitbringseln von Eis, Obst und dem berühmten Grill-Catering „all inklusive“ aus Lüneburg (Danke, Astrid. Danke. Danke!) – nur einige tägliche abendliche Besucher unter den Bänken wollten sich dauernd einschleimen…

Nun noch unser Scoring der Woche (für die Wissenschaft): 267 Erstfänge, 71 Wiederfänge, 8 Kontrollen, 1 Trauerschnäpper, 4 Eisvögel, 7 Buntspechte, 1 Wasserralle, und unzählige Highlights für uns 3.

„Glipschi“, „Schöni“ und „Bravi“ sagen tschüss und auf ein nächstes Mal!
Anne, Julia & Jutta

Auf Regen folgt Wind, auf Wind folgt Regen…

Ein bisschen verspätet ein paar Infos aus der zweiten Programmwoche. Wie der Titel schon vermuten lässt, das Wetter hätte besser sein können! Leider eine sehr verregnete, kalte und stürmische Woche. Ein paar Sonnentage hatten wir allerdings auch und wurden für die Tage vor dem Ofen (!) entschädigt.
Die Fangzahlen waren für das schlechte Wetter in Ordnung und wir hatten doch einige schöne Fänge: Blaukehlchen, Nachtigall, Gelbspötter, Neuntöter, Beutelmeise, Eichelhäher und ein Kleinspecht!


Insgesamt rund 200 Beringungen und 33 verschiedene Arten. Dabei auch 7 Eisvögel, einmal sogar zwei in einer Kontrolle! Toll.

Wie immer eine wunderschöne Urlaubswoche mit tollem Besuch, guter Laune, leckerem Essen, Sägearbeiten, fast allen möglichen Jahreszeiten und natürlich spannenden Fängen!
Bis zum nächsten Jahr, Anne und Nils

Saisonstart 2017

Die Saison 2017 ist tatsächlich schon fast zwei Wochen alt und wir kommen endlich zu einem kurzen Zwischenfazit.

Netzaufbau und Saisonvorbereitungen haben wie immer gut geklappt. Der erste Fangtag, eigentlich immer mehr oder weniger der „beste“ Tag der Saison, war der Tag des Wahnsinns-Unwetter. Nicht so schlimm wie in Berlin (immerhin), aber auch stundenlanger Starkregen. Um 12 Uhr mussten wir die Netze schließen und haben sie auch erst wieder im Dunkeln aufgemacht. Das hatte leider keinen Sinn.

Danach konnte die Saison aber ganz normal und fröhlich gestartet werden. Die Fangzahlen sind für Juli in Ordnung (30-50 Vögel am Tag). Hier die aktuellen Top-5 (Erst- und Kontrollfänge, Stand 9.7.):

5. Rohrammer: 25
4. Schilfrohrsänger: 30
3. Zilpzalp: 44
1. Teichrohrsänger: 56
1. Mönchsgrasmücke: 56

Besonders toll sind drei junge Beutelmeisen! Ein Teichrohrsänger, der 2008 (!) erstberingt wurde und natürlich die üblichen Verdächtigen: Blaukehlchen, Nachtigall, Wasserralle, Neuntöter, Eichelhäher…
Birgit, Mareile, Peter, Tobi und Kalle - Die Besetzung der ersten Woche!

Birgit, Mareile, Peter, Tobi und Kalle – Die Besetzung der ersten Woche!

Entzückend und "Aua" :)

Entzückend 🙂

"Autsch"

„Autsch“

Nicht mal in der Reit konnte man dem G20-Ausnahmezustand entfliehen!

Nicht mal in der Reit konnte man dem G20-Ausnahmezustand entfliehen! (Man erkennt es schlecht, aber auch hier kreisten Hubschrauber unterschiedlichster Art!)

 

 

Meisenalarm

Unsere Woche vom 8. -15. Oktober:
Wir hatten von allem etwas. Ein wenig Sonne, ein wenig mehr Regen und Wind, Besuch, viel Kuchen, ein Schwarzkelchen, eine Bekassine, eine Wasserralle, ein paar Eisvögel, einige Gimpel, ein Sommergoldhähnchen, einige Erlenzeisige und die typisch gemischte Vogelschar mit Zilpzalp, Rohrammern, Rotkelchen, Wintergoldhähnchen, Kohlmeisen und vor allem BLAUMEISEN. Am Mittwoch über 40, der größte Schwung in der vorletzten Kontrolle des Tages mit fast 30 bissigen, jungen Biestern!
Schön war’s :-)!!

Mareile & Peter

Sonne, Sonne, Sonne.

Leider mit reichlich Verspätung, aber besser spät als nie, hier noch ein kurzer Eintrag zu Anfang September 🙂

Der übergeordnete Vogelverteiler hat eindeutig dafür gesorgt, dass wir uns nicht überarbeiten mussten: wahnsinnige 121 Erstfänge, 17 Wiederfänge und 2 Kontrollfänge haben wir abbekommen. Immerhin, um dem Ruf des Schilfgebiets gerecht zu werden, war unsere häufigste Art der Teichrohrsänger… ob das nun ein Grund zur Freude ist, ist fragwürdig, denn darunter befanden sich zwei gerade frisch flügge gewordene Jungvögel und einige zwar etwas ältere, dafür aber äußerst schlecht genährte Diesjährige. Es drängte sich uns manchmal die bange Erkenntnis auf, dass die alle eher schlecht auf den baldigen Zug in den Süden vorbereitet sind … Allerdings war gemäß der Fangzahlen ja auch nichts von Zug zu spüren, vielleicht lagen wir mit unseren dunklen Mutmaßungen also auch voll daneben und es ist alles einfach nur ein wenig später dieses Jahr?

Dank Annikas fleißiger Beine hatten 2/3 – ¾ unseres Teams wenig Probleme mit frustrierenden Nullkontrollen. Und die recht gut besetzten ersten Kontrollen entschädigten für das frühe aufstehen. Unsere Highlights waren unter anderem zwei Braunkehlchen, zwei Eisvögel, ein Feldsperling und ein Buntspecht.

Auch abseits der Beringung hatten wir ein abwechslungsreiches Programm. Gestartet sind wir Sonntags mit einem regenreichen und deswegen etwas schlecht besuchten Familientag, der uns tagelang mit bestem Kuchen versorgte. Außerdem sorgte die Erinnerung an einen schrägen Moment die ganze Woche über noch für viel Gelächter – auf der Suche nach Löffeln begibt man sich nämlich neuerdings erstmal in die Tiefen der Werkstatt, anstatt in die Küche … („Wo ist denn nur mein Löffel? Verdammt nochmal!“ 😉 ).

 

Mit Beginn der neuen Woche, brach dann glücklicherweise eine Schönwetterperiode an, so dass unsere Enttäuschung über die etwas ungerechte Vogelverteilung nicht allzu groß ausfiel. Man konnte gar nicht genug Zeit frei haben, um in der Sonne zu dösen, den spielenden Enten, dem Wespenbussardzug, dem fischenden Fischadler und dem kolibrihaften Eisvogel vom Turm aus zuzugucken. Der blaue Himmel und die schönen Beobachtungen halfen auch, über weniger schöne Tiefschläge hinwegzukommen, wie Fahrradstürze und den immer noch nicht gefangenen Grünspecht, sowie die Bekassine, die offensichtlich Spaß daran hatte, vor den Kontrolleuren die Fangstege auf- und abzufliegen. So verging die Zeit bis zum traditionsreichen Kässpätzleschmaus am Freitagabend schneller als gedacht.

Schön wars! 🙂

Saskia, Annika, Carola

So lässt’s sich leben

Bevor der erste Sonnenstrahl unsere Hütte erreicht,

Sind wir längst wach, auch wenn nicht leicht,

Auf der Suche nach Vögeln in den Netzen,

Ohne einen Fuß neben den Steg zu setzen.

Das klappt mal und mal nicht so ganz,

Das Gleichgewicht ist mehr ein Tanz.

Und trotzdem lag der Wunsch uns nah,

Dass man ein, zwei, drei Vögel sah.

Das Gefühl des Zilpzalps in der HandIMG-20160828-WA0006_klein

War mir bisher ganz unbekannt.

Ein Wendehals am ersten Tag

Ist etwas, das wohl jeder mag.

Am selben Tag noch ein Buntspecht.

Als Start ist das wirklich nicht schlecht.

All die Rohrsänger und GrasmückenIMG-20160829-WA0010_klein

Können von Nahem sehr entzücken.

Gimpel, Fitis und Blaukehlchen,

Amseln, Ammern und Rotkehlchen,

IMG-20160902-WA0003

IMG-20160830-WA0041Rauchschwalbe, Enten und viel mehr,

Über alle freu ich mich so sehr.

Auch Meisen, die Finger zerpicken,

Natürlich auch das Netzeflicken.

Das Wetter war mal gut, mal nicht.

Der Eisvogel, sonst häufig Pflicht,

Wollte sich nicht blicken lassen

(Erst jetzt bekam ich ihn zu fassen).

20160904_093303_klein

Ein Abenteuer, welches ich bestritt,

Mit einem tollen Team zu dritt.

Wir spielten, lachten, aßen Kuchen,

Waren am Eulen- und Kuckucksuchen.

 

IMG-20160830-WA0032

Ich habe so viel erlebt und gelernt,

Erinnerung, die sich nie entfernt.

Zum ersten Mal bin ich jetzt da

Und komme nun wieder jedes Jahr.

Nicht vergleichbar mit anderen Dingen,

Das ist die Liebe am Vogelberingen.

Denn die Vogelfaszination

Ist hier die größte Sensation!

Matschauge, Klumpfuß und Dr. Sommer

Endlich ist der Sommer nach Hamburg gekommen, leider haben die Vögel Hamburg verlassen?! Seit Anfang August sind die Fangzahlen stark zurück gegangen – die Ansprüche müssen demnach zurückgeschraubt werden. Am Anfang unserer Woche haben wir deshalb eine Wunschliste erstellt, die auch realistische Arten enthielt. Schließlich wollten wir auch das Erfolgserlebnis „Check“ haben! Allerdigs waren wir SEHR überrascht, dass wir Neuntöter, Drosselrohrsänger und Wendehals vor der Blaumeise abhaken konnten…

WunschlisteDank Jutta konnten wir unser Bildungsniveau wieder etwas anheben…Bravo, Bravo Girl und diverse Klatschzeitschriften 🙂

Laue Sommerabende auf dem Turm, Sternschnuppen und plötzlich „Justin“ the Biber. Gerade noch erfahren wir die spannenden Details seines Liebeslebens (ALL THAT SHIT :)) und dann schwimmt er über den Reitteich! Nein, Scherz beiseite, wir sind uns nicht sicher, ob wir einen Biber oder doch nur ein Nutria beobachten konnten. Es war schon ziemlich dunkel. An unsere Nachfolger also die Bitte, haltet Ausschau nach „Justin“ und macht Beweisfotos!

Trotz weniger Vögel in den Netzen konnten wir uns über Unterhaltung nicht beklagen: Mähen, Birken stutzen, kerchern, Geburtstag feiern und viele gute Tipps vom Stations-Dr-Sommer alias Flo:

DrSommerDie Laune lassen wir uns auch nicht von körperlichen Zipperlein kaputtmachen! Auch Klumpfuß alias Anne kann Kontrolle machen:

WendehalsMatschauge alias Julia freut sich auch über Erdkröten, die sie mit ihrem einen guten Auge betrachten kann – das ist ja eine EKELHAFTIGKEIT:

KröteVielen Dank für den tollen Besuch, Grillservice, Kochservice, Bravo-Bringservice und viel viel Spaß!

Wir kommen wieder…