Archiv für den Monat: August 2015

Bernhards dritte Woche

Diese Woche blieben die Fangzahlen auf relativ niedrigem Niveau (30-max. 44 Vögel/Tag). Nichtsdestotrotz hat es einige Highlights gegeben, die wir euch nicht vorenthalten wollen:
Zunächst ist ein alter Teichrohrsänger im Netz gelandet, der 2009 hier als diesjähriger Vogel beringt wurde. Überlegt euch mal, wie weit dieser kleine Vogel in seinem Leben schon geflogen ist! Einfach der Hammer! Laut Euring ist der älteste bekannte Teichrohrsänger übringens mindestens 14 Jahre alt geworden.

Dann: („Trommelwirbel“) hat die neue Stationsbesetzung gleich am ersten Fangtag ein Tüpfelsumpfhuhn im Netz gehabt! Das erste seit 2012! Die Begeisterung war groß:-).
IMG_1816 (3) (552x650)

IMG_1820 (2) (650x434)
Und noch eine weiter Rallenart hat diese Woche das Beringerherz erfreut, wenn diese Art auch häufiger im Netz landet als das Tüpfelsumpfhuhn: Eine Wasserralle!IMG_1855 (650x435)
Zum Abschluss gab es heute morgen gleich zwei Eisvögel und einen Baumpieper!

20150828_080030
Und wenn es keine Vogelmassen im Netz gibt, bleibt auch ein wenig Zeit für andere wichtige Dinge: Fanggarten mähen und Fahrräder reparieren zum Beispiel. Aber auch, um kulinarische Highlights auf den Tisch zu zaubern:
Mein Favorit der Woche–>Kohlrabischnitzel! Mhm…IMG_1825 (650x432)
Feldornithologisch wars heute Freitag wieder ganz nett: Fischadler, Wespenbussard, Großer Brachvogel, Schwarzkehlchen, Braunkehlchen und Pfeifenten waren im NSG auszumachen!

Wolfgang und ich bleiben der Reit auch nächste Woche noch treu, Irene und Maike müssen sich leider morgen verabschieden, kommen aber bestimmt wieder :-)!

Super wars, liebe Grüße von Irene, Maike, Wolfgang und Bernhard!

Bernhards zweite Woche – Teil 2

Nach der ganzen Aufregung über Grünspecht, Sperbergrasmücke und Co. ist es in der zweiten Wochenhälfte ruhiger geworden auf der Reit. Am Dienstag hat es den ganzen Tag durchgeregnet. Wir haben halbstündlich kontrolliert und nix (also ca. 20 Vögel) gefangen. Dafür lief der Ofen im Dauerbetrieb als wäre es schon November, damit wir auch wieder trocken werden…
Am Mittwoch war aber nach dem Regen greifvogelmäßig voll was los: Wespenbussarde (mindestens 9), Mäusebussarde (mindestens 8), Rohrweihen, ein Fischadler, ein Seeadler, sowie Sperber, ein Habicht und ein Turmfalke waren zu sehen.
Donnerstag, Freitag und Samstag präsentierte sich der Himmel strahlend blau :-)!
Am Donnerstag gab es einen Eisvogel und gestern eine Rauchschwalbe als Highlights in den Netzen  und auch feldornithologisch gab es noch tolle Sichtungen:
Lara konnte abends vom Beobachtungsturm aus eine Rohrdommel ausmachen, die sehr schön mit dem Spektiv in der Vegetation am Rande des Reitteiches zu beobachten war.
Gestern und heute lieferte der Fischadler eine besondere Show ab: Er jagte mehrmals wenige Meter vor uns auf dem Reitteich; einfach beeindruckend!IMG_1785 (432x650) IMG_1775 (650x361)Das Dreamteam der Woche: Flo, Lara und Bernhard (Pia musste uns leider schon am Donnerstag verlassen, gehört aber natürlich auch dazu!)

Liebe Grüße von der Reit!

Bernhards zweite Woche – Teil 1

Da sich seit dem letzten Blogeintrag von Samstag (15.8.2015) die Ereignisse auf der Reit  regelrecht überschlagen haben, möchten wir euch schon nach drei Tagen wieder mit einem neuen Beitrag erfreuen.
Um die Spannung noch ein wenig aufrecht zu erhalten beginnen wir aber mit zwei eher normalen aber dennoch interessanten Beobachtungen der letzten Tage:

1.) Es haben Fänglinge mit sehr großen subkutanen Fetteinlagerungen merklich zugenommen. Heute in der Früh haben wir sogar einmal Fett 8 vergeben. Das bedeutet, dass der untersuchte Vogel auf der gesamten Brust, dem Abdomen und auf den Körperseiten überall konvex aufgewölbte Fettpolster angelegt hat, die nur auf dem Brustmuskel noch ein ganz kleines Fenster offen lassen. Im Extremfall ist auch dies nicht mehr gegeben. Dies ist die höchste Fettklasse auf der Skala nach Kaiser.

2.) Möchten wir euch hier noch ein Foto von sehr deutlich ausgeprägten Wachstumsstreifen auf den Steuerfedern eines Teichrohrsängers präsentieren. Diese Streifung kommt durch strukturelle Unterschiede der unterschiedlichen Teile der Feder zustande. Dies kann beispielsweise durch eine schlechte Ernährungssituation zu einer bestimmten Zeit in der Wachstumsphase der Federn entstehen.
IMG_9889 (433x650)
So, nun wird es aber ernst: Am Sonntag fingen wir am Vormittag endlich einen Grünspecht nach dem wir schon mehrere in den Netzgassen gesehen hatten. Es war ein adultes Männchen und die Freude war bei der gesamten Stationsbesetzung groß! Letztes Jahr wurde ebenfalls einer gefangen, davor ist der letzte Grünspecht aber im Jahr 2009 ins Netz gegangen. Also ein ganz besonderer Fang für die Station!
IMG_9746 (2) (650x434)
Aber es kam noch besser: Gestern fingen wir NOCH einen Grünspecht. Dieses Mal war es ein Diesjähriger! Fehlt also nur noch ein Weibchen ;-)…IMG_9882 (650x433)
Am Sonntag gab es aber noch mehr Action: Zunächst einmal ein altes Buchfink-Männchen aus dem Jahre 2011.
Aber dann kam sie: DIE SPERBERGRASMÜCKE (eine diesjährige)!
Für andere Stationen zwar eine nette Art aber nicht unbedingt die Sensation: Ein Blick in die Beringungsdaten zeigt aber–>die letzten Sperbergrasmücken auf der Reit wurden 2002, also vor 13 (!) Jahren gefangen. Damals waren es gleich 2 gewesen.
IMG_9825 (650x433) IMG_9818 (650x434)
So, das war es vorerst mal, aber die Woche ist ja noch lange nicht rum:-)…
Danke, liebe Pia für die tollen Fotos!
Liebe Grüße von Pia, Lara, Flo und Bernhard!

 

Bisherige Fangzahlen 2015

Nachdem wir heute mit einer Wasserralle den 2000. Vogel der Saison 2015 gefangen haben, wäre dies vielleicht ein guter Anlass um einen schnellen Blick auf die bisherigen Fangzahlen der Saison 2015 (seit 28. Juni) zu werfen.

  • Amsel 44
  • Bachstelze 2
  • Bekassine 1
  • Beutelmeise 1
  • Birkenzeisig 5
  • Blaukehlchen 46
  • Blaumeise 152
  • Bluthänfling 3
  • Buchfink 6
  • Buntspecht 9
  • Dorngrasmücke 86
  • Drosselrohrsänger 2
  • Eichelhäher 1
  • Eisvogel 27
  • Feldschwirl 15
  • Feldsperling 16
  • Fitis 109
  • Gartenbaumläufer 15
  • Gartengrasmücke 93
  • Gartenrotschwanz 20
  • Gelbspötter 69
  • Gimpel 14
  • Girlitz 1
  • Goldammer 1
  • Grauschnäpper 6
  • Grünfink 11
  • Grünspecht 2
  • Heckenbraunelle 16
  • Klappergrasmücke 64
  • Kleinspecht 2
  • Kohlmeise 104
  • Kuckuck 2
  • Mehlschwalbe 10
  • Misteldrossel 1
  • Mönchsgrasmücke 188
  • Nachtigall 9
  • Neuntöter 2
  • Rauchschwalbe 21
  • Rohrammer 104
  • Rohrschwirl 20
  • Rotkehlchen 47
  • Schilfrohrsänger 58
  • Schwanzmeise 40
  • Schwarzkehlchen 1
  • Singdrossel 16
  • Sperber 1
  • Sperbergrasmücke 1
  • Stieglitz 8
  • Stockente 3
  • Sumpfmeise 1
  • Sumpfrohrsänger 342
  • Teichrohrsänger 399
  • Trauerschnäpper 2
  • Uferschwalbe 1
  • Waldbaumläufer 2
  • Waldohreule 1
  • Wasserralle 3
  • Weidenmeise 31
  • Wendehals 1
  • Wiesenschafstelze 1
  • Zaunkönig 33
  • Ziegenmelker 1
  • Zilpzalp 358

FI

Bernhards erste Woche

junges Blaukehl-Männchen

junges Blaukehl-Männchen

Waldohreule

Waldohreule

Eisvogel

Eisvogel

 Es war eine tolle Woche, die schon am ersten Tag
von David als „bester Urlaub des Lebens“ betitelt, hielt, was sie
versprach. Super Wetter (ausgenommen der zwei ordentlichen
nächtlichen Gewitter), ein paar schöne Vogelexemplare, gutes Essen
(Grillen!!!), tolle Gespräche... was will man mehr.

Beringen konnten wir u.a. eine Waldohreule,
einen Wendehals, einen Eisvogel, einen Drosselrohrsänger, ein
(obwohl junges) sehr hübsches Blaukehlchen-Männchen. Unsere
spektakulärsten Wiederfänge waren ein altes Buntspechtmännchen von
2011 und ein Gelbspötter, der schon 2013 hier gebrütet hat. Darüber
hinaus gab es noch viele Teichrohrsänger (65), Sumpfrohrsänger (57)
und Zilpzalps (42). Damit haben sich die Rohrsänger zumindest in
dieser Woche wieder die Spitze der Fangzahlen zurückerobert.

Unsere Statistik für diese Woche: 32 Arten, 302
Erstfänge, 86 Wiederfänge, 4 Kontrollen. Wir sind zufrieden.

Außerdem konnten wir die Stufen des
Beobachtungsturms notdürftig reparieren, haben Unkraut entfernt,
Rasen gemäht und Sträucher zurückgeschnitten. Naja, „wir“
beschränkt sich ehrlicher Weise v.a. auf David mit der eifrigen
Unterstützung von Maria.

Waldhonig und „Imkerkaugummi“ konnten wir
von den ortsansässigen Bienen ergattern, sehr lecker. David hat
sogar die Wassertiefe an den Stegen überprüft, allerdings etwas
unfreiwillig, der beobachtende Gimpel fand es auch lustig (dabei
meint man ja immer, wir beobachten die Vögel und nicht
umgekehrt...). 

Grüße an Volker (Danke für die Brötchen),
Ansgar, Anne, Bernhard und Gina, der Nachbarshund, grault ihr die
Ohren von uns. 

Wir kommen wieder! 
Maria, Saskia, Bernhard und David.

Drei Stockenten, ein Ziegenmelker und die üblichen Verdächtigen

Es bedarf ja bekanntermaßen hoher Fingerfertigkeit und Sensibilität sowie eines großen Fachwissens, um einen Ziegenmelker zu fangen. All diese Tugenden haben wir abermals in die Waagschale geworfen und nach 2012 (letzter Fangnachweis) unseren zweiten Ziegenmelker gefangen! 😉

Ziegenmelker

Wie schon in den Vorjahren sind wir personell gut besetzt und nutzen diesen Luxus für faulenzen, gut kochen, lesen, fotografieren… Wir haben aber auch wieder gemäht und den Reitweg freigeschnitten. Außerdem wurden eine Million Löcher in Zettel gebohrt und Fahrräder repariert. Schließlich sei unsere intensive Nachwuchförderung erwähnt. Luisa kann jetzt den Eisvogel sicher bestimmen.

Danke für den vielen Besuch an Sven und Britta, Ansgar, Esther und Emma – und v.a. an Volker (Semmeldinse 🙂 ) für den unermüdlichen morgendlichen Einsatz! Danke auch an die Grafs für die tolle Nachbarschaft!

Noch kurz zur Statistik: 30 Arten, 440 Vögel insgesamt. Nicht ganz spektakulär, aber einfach schön: Schwarzkehlchen, Gimpel, Blaukehlchen, Eisvogel, Neuntöter, Nachtigall …

Schön war’s – viel Spaß und Erfolg für die, die noch kommen und bis zum nächsten Jahr!!!

Petra, Hanna, Renate, Luisa, Franzi, Volker, Felix, Thomas, Oli – keine Sorge, wir waren nicht alle gleichzeitig da 🙂

 

Der Sommer in der Reit war ein schöner Tag…

…. aber leider unser Abreisetag…

Wochenrückblick vom 25.7. -1.8.2015

Trotz der arktischen Kälte haben wir uns wie immer sehr wohl gefühlt, denn zum Glück ist ja der Ofen auch im Juli betriebsbereit und Volker steht auch im Sturm mit Bröchen parat (Danke!!)

Vogeltechnisch war unsere  Woche wohl ebenfalls durchschnittlich (vgl. Bericht der Vorwoche). Wir hatten eine bunte Mischung mit den üblichen Arten. Besonders gefreut haben wir uns über Wasserralle, Grünling, Birkenzeisig, Schafstelze, einige Schilfrohrsänger und einen Trupp Mehlschwalben, natürlich Eisvögel sowie einen Teichrohrsänger, der 2011 als Altvogel beringt wurde.

Bis zum nächsten Mal im Herbst,

Mareile & Peter