Archiv für den Monat: Juli 2015

Zilpzalp weiter auf Platz 1, Teichrohrsänger holt auf…

Hier die neuen Platzierungen der Erstfänge 2015 (Stand: 29.07.2015):
Mit großem Vorsprung:         1. Zilpzalp
Leicht verbessert:                    2. Sumpfrohrsänger
Relativ dicht gefolgt von:       3. Teichrohrsänger
Zunehmend abgeschlagen:  4. Mönchsgrasmücke
Blaumeise und Rohrammer laufen sich warm…?!
Wettkampfbedingungen weiterhin nicht optimal: zu viel Wind, zeitweise (starker) Regen und zu kühl!

Mareile & Peter

 

Viele Vögel? Wenig Vögel?

Was ist eigentlich eine gute Fangwoche?

Wir hatten in den letzten sieben Tagen 346 Vögel in den Netzen!

Wir haben uns gefragt: Ist das jetzt eigentlich viel oder wenig für eine Woche im Juli?

Um das zu klären, haben wir auf die Schnelle die mittleren Fangzahlen (Vögel im Netz) auf Basis der letzten fünf Jahre berechnet.


Mittlere Anzahl von Vögeln im Netz [pro 7 Tage]
Juli:  362
August:  262
September: 218
Oktober: 198

Vorsicht: Die Zahlen, die dieser Liste zugrunde liegen, sind nicht korrigiert und geprüft und daher nur mit Vorsicht zu interpretieren.


Mit 346 Vögeln war die letzte Woche also eine durchschnittliche Woche!

Aber zu guter Letzt gab es noch diesen schönen Fang:

UferschwalbeVMC2015Uferschwalbe

Und diesen Iltis, der gestern schon sehr fleißig Amphibien direkt an der Hütte jagte.

Iltis_VMC

Leider ist unser Aufenthalt nun schon wieder vorbei und wir übergeben die Station an das nächste Team.

Grit, Anna und Victor

997, 998, 999, …1000!

„Die Zahl ist das Wesen aller Dinge.“
(Pythagoras)

Heute morgen ist es passiert – der 1000. Vogel dieser Saison wurde beringt.

1000e2_TRS_VMC

Es war dieser dj. Teichrohrsänger (Acrocephalus scirpaceus)!

Die Art belegt im Moment zwar „nur“ den undankbaren vierten Platz in der Wertung der am meisten beringten Vögel in 2015, hält aber Kontakt zu den Medaillenrängen.

Für uns und viele andere „Reitis“ aber ist und bleibt diese Art diejenige, die wir mit dieser Beringungsstation am meisten verbinden.

Hier die vorläufige Platzierungen der Erstfänge 2015 (Stand: 23.07.2015):
1. Zilpzalp
2. Mönchsgrasmücke
3. Sumpfrohrsänger

Grit, Anna und Victor

Podiatrie oder die kleine Fußkunde…

„Zeigt her eure Füßchen, zeigt her eure Schuh
und sehet den fleißigen Beringern beim Arbeiten zu!“

Der erste Schritt zum Vogelwarten-Ring geht für die Vögel über ihre Artzugehörigkeit. Diese Artbestimmung ist je nach Alter und Art des Vogel leicht bis sehr schwer. Besonders schwer wird es, wenn nur ein Teile des Vogels nur kurz zu sehen ist. Ein Umstand, den man beim Vogelfang für die Beringung erfreulicherweise nicht kennt.

Aber oft sind es die Füße, die, sobald man die Vögel aus den Säckchen holt, schon ausreichen, um die Art zu bestimmen…Zum Üben haben wir deswegen für Euch ein kleines Foto-Quiz gebastelt:

Zu wem gehören diese sechs Fußpaare?

VogelfußVMCormanHomepageDer Vogel auf Bild D ist übrigens 2011 hier auf der Reit als Jungvogel beringt worden und nun das erste mal wieder im Netz gewesen.

Wenn Ihr Euch traut, könnt Ihr ja Tipps über die Kommentarfunktion abgeben.
Die Auflösung gibt es dann irgendwann in den nächsten Tagen.

Grit, Anna, Victor

Wind und seltenere Gäste…

Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.“
(Aristoteles)

Die Netzte stehen trotzdem unverändert, und es scheint uns, als wollte der gesamte Fangsteg mit ihnen davonsegeln… Was das Fangen nicht einfacher macht….

AstStegWind

Z. B. durch den erschwerten Zugang zur „vorderen“ Fanganlage…

Trotz Wind hatten wir aber noch einen Gast im Beringeraum, der zwar am Rand der Reit regelmäßig brütet, aber sehr selten in die Netze fliegt: Einen (diesjährigen) Girlitz.

Girlitz2015

Laut Statistik ist das erst der zweite in den letzten 15 Jahren! Evtl. kommen ja dieses Jahr noch ein paar mehr dazu. So oder so, wir haben uns darüber sehr gefreut!

Wenn Ihr wissen wollt, was sonst aktuell alles an Vögeln in und an den Netzten ist, schaut doch auch mal bei www.ornitho.de vorbei (Gebietspunkt NSG „Die Reit“). Wir tragen dort (un)regelmäßig ein paar unserer Zufallsbeobachtungen ein.

Grit, Anna und Victor

„Historische Ereignisse“ auf der Reit

Ein weiteres WE ist vorüber und ein neues Team hat die Reit „übernommen“!

Aktueller Zwischenstand der ersten zwei Tage dieser Woche: 24 Arten und 108 Vögel im Netz.

Dank Sonne und Wind sind die Fangzahlen heute auch eher mau, so dass es wenig zu berichten gibt…. Daher bloggen wir jetzt über „Historische Ereignisse“ auf der Reit und beginnen mit einer Rückblende in die jüngste Vergangenheit:

Der 8. Juli 2014:

Wahrscheinlich weiß jeder von Euch, wo er damals war und was er gemacht hat. Es war der Tag des Ereignisses, über das Spiegel-Online schreibt:

„Es war mehr als ein Spiel – es war ein historisches Ereignis.“

Aber was war jetzt nochmal am 8. Juli 2014?

Genau! Es war der Tag des Fußball-WM-Halbfinales Brasilien gegen Deutschland.

An diesen Tag wird man sich laut der einschlägigen deutschen Presse auch noch in 50 Jahren erinnern…. Ob das tatsächlich so ist, werden wir dann sehen.

Auf jeden Fall erinnern wir (Anna und Victor) uns noch daran, wir waren nämlich auf der Reit! Wie haben wir dieses Ereignis auf der Reit erlebt?

Hier das Protokoll:

  • Mit dem Anpfiff fahren wir auf eine Kontrolle.
  • Ca. 10 Minuten später: Rückkehr von der Kontrolle; es steht 1:0 für Deutschland (11. Minute: 0:1 durch Thomas Müller).
  • Weitere 10 Minuten später: Ein Unwetter mit sehr starkem Regen beginnt.
  • Wir diskutieren und machen uns nochmal schnell auf zu den Netzen, bevor das Unwetter richtig losgeht.
  • Rückkehr von der Kontrolle; 100% nass; es steht 5:0 (23./24./26./29. Minute, Miroslav Klose/Toni Kroos(2x)/Sami Khedira)!
  • Halbzeitpause, das Radio/ Fernseh in der Station fällt aus bzw. hat keinen Empfang mehr (wh. wg des Unwetters)…. Wir ziehen spontan ins Auto um; von dort können wir den Spielverlauf noch per Autoradio verfolgen.
  • In der Halbzeitpause nächste Kontrolle, aber rechtzeitig zum 6:0 durch Schürrle (69. Minute) zurück….Und das zweite Tor von Schürrle (7:0 in der 79. Minuten) kann auch im Auto verfolgt werden.
  • Mit dem 7:1 durch Oscar in der 90. Minute ist das Spiel vorbei und alle Kontrollen dieses „historischen Tages“ sind ebenfalls erledigt.

Achso, auf der Reit geht es nicht um Fußball?

Dann gibt es jetzt noch die wichtigen Daten des 8.7.2014: Während des Spiels ist nur 1 Singdrossel ins Netz geflogen und auch sonst war der 8.7.2014 mit 54 Vögeln im Netz ein eher wenig fängiger Tag.

Mal sehen, ob es dieses Jahr wieder ein „historisches“ Ereignis gibt….wir werden berichten!

Anna und Victor

Faszination Reit – endlich mal wieder erlebt!

Reit-Stilleben 2015Eine wunderbare Woche ist zu Ende – und trotz einiger Jahre Pause flutschte das Pulen der Vögel wie eh und je, und fürs Bestimmen gab es richtig gut erklärte Nachhilfe von Anne:  jederzeit und immer sehr geduldig („… dieser Vogel hat jetzt so eine braune Kappe, also ist es eine …?!“). Und man wundert sich, wieviel man dann doch all die Jahre behalten hat – die Faszination Vogelberingung machts eben möglich!

Das AJJ-Team „Anne-Julia-Jutta“ passte einfach prima: nicht nur bei der Beringungsarbeit, sondern auch beim Zusammenleben & Genießen!

Die Highlights der Woche waren (wie früher!) die vielen lieben Besuche – angefangen von Volkers treuem „Kontroll-Brötchen-Service“, Thomas mit „mal-Hinsetzen-und Kuchen-mitessen“, Sven & Britta mit Beobachtungs-Gesprächen auf dem Turm wie früher, Astrid auf Kurz-Visite mit „Kind & Kegel“, einem wunderbaren Exklusiv-Imkerlehrgang von Bernhard, Beate mit Traum-Erdbeerkuchen, „Chef“ Christian mit O-Ton am Drehtag, Patenkind Hajo zum Mal-Reinschnuppern, dem lieben all-inklusive-Service von Julias Mama, und und und… Nur das TV-Team (was sehr nett war!) hätte etwas kürzer und nicht gerade am letzten Tag da sein sollen 😉

Und spätestens beim lustigen gemeinsamen Blättern der Tagebücher von meinen ersten Jahren & Erlebnissen auf der Reit (seit 1995!) wie SchlemmerPartys, „es sind noch Tietze draußen“, Riesen-Bau-Projekte, Öfeln, Weidenschneiden, der Rothaarigen, etc war klar: die Faszination Reit ist noch immer da!!!

Danke Anne, Danke Volker: Schön war’s! > sagt „Jutta 3“

Exklusiv-Story: Bollywood in der Reit

Zwei Stunden früher als angekündigt rollte eine NDR-Crew in der Reit ein und begleitete uns für einige Stunden (geplant 2-3, tatsächlich 7,5!). Neben dem normalen Stationsbetrieb haben wir allerlei erlebt: O-Töne, Statistenrollen, ect. „Fahrt doch noch einmal mit dem Fahrrad hier lang.“, „Können wir das nochmal machen?“, „Geht doch den Steg links entlang“, „Die Fahrradankunft brauchen wir auch noch“, „Macht doch mal einen Fake-Vogel und hängt ihn ans Fahrrad“, „Ihr kommt dann hier an und sagt dann [zu Christian] ‚hallo – du auch hier‘ und berichtet von eurem Fang“ – alles selbstverständlich „GANZ“ natürlich!

Wie fährt man denn natürlich Fahrrad? Wo guckt man hin? Was macht man eigentlich immer mit seinen Armen? Wieso sagt man eigenentlich immer so blöde Sachen? „Wir haben hier mehrere Singvögel gefangen!“ 🙂 Hilfe…

FilmdrehDer Beitrag wird vermutlich nur 3 Minuten lang sein und bei einer Wissenssendung auf Arte und dann später noch in der ARD gezeigt werden. Einen Ausstrahlungstermin gibt es noch nicht, wahrscheinlich erst nächstes Frühjahr. Wir werden unsere Autogrammkarten dann erst später drucken 🙂

Vielen Dank auch an Christian, der in seiner Rolle als unser „Chef“ O-Töne gab, romantisch auf dem Steg in die Ferne guckte und sehr natürlich auf dem Turm Vögel beobachtet hat. Wir sind gespannt…

Kaum war die Crew und alle Besucher abgezogen, ploppten bei uns dreien die FlensKorken: Beruhigungsbierchen…! Und der Abend klang dann noch sehr nett und ruhig mit tollem Sonnenuntergang, etlichen „Singvögeln“ in den Netzen 😉 und leckerer Pasta mit Volker gemütlich aus. Und viel Gelächter über das Erlebte und unsere ungeprobten „O-Ton-Versprecher“…